Blog

Nov012012

Linux Mint Debian Edition

Heute mal schnell ein kleiner Tipp für alle Freunde des "klassischen" Desktops von GNOME2.
So klassisch, wie man ihn immer nennt, ist der gar nicht, denn er ist immer noch modern und sucht seines Gleichen.
Abgespeckte Desktops wie XFDE und LXDE sind zumindest für mich absolute no-go's, weshalb ich mich für MATE entschieden habe. MATE ist ein Fork von GNOME2 und basiert auf dessen Quellen.
Möchte man nun auch die sogenannten Desktop-Effekte nutzen, so steht man bald auf dem Trockenen:
Unter Ubuntu (und allen Spin-Offs) wird das instabile Compiz 0.9.x verwendet.

Möchte man jetzt einen Desktop, der dem nahezu perfekten GNOME2-Desktop von Ubuntu 10.10 (The Perfect Ten, und das war sie auch) in nichts nachsteht, so sollte man sich Linux Mint Debian Edition anschauen.
Als Debian-basierte Distribution verzichtet diese Edition auf die Ubuntu-Repositories, man wird also mit Compiz 0.9.x verschont. Stattdessen ist das stabile Compiz 0.8.4 mitgeliefert, welches übrigens in den normalen Debian Testing Repositories fehlt. Dort wartet man womöglich darauf, dass Compiz 0.9.x endlich stabil wird. Oder man verzichtet auf Compiz, weil außer Caninical/Ubuntu keine andere Distribution es mehr verwendet.
Auch der MATE-Desktop in der aktuellen Version 1.4.0 ist dabei. Wer es etwas aktueller haben will, kann auch die offiziellen Repositories des MATE-Projektes einbinden, was sich jedoch frühestens ab dem Erscheinen von MATE 1.5 bzw. 1.6 lohnen wird.

Tags:
 
 
 
 
 
 

kommentieren

Kommentare erscheinen nicht sofort nach dem Absenden, sondern werden erst redaktionell bewertet und dann ggf. zur Veröffentlichung freigegeben.
Datenschutzhinweis: Deine Daten werden weder verarbeitet, noch wird bei Euch ein Cookie gesetzt. Dritte haben erst Recht keinen Zugriff auf irgendwelche Daten, die Ihr hier eingebt. In den Kommentaren erscheint lediglich der angegebene Name. Es gilt der Grundsatz der Datensparsamkeit.