Blog

Dez122016

Linux auf dem Mac, die zweite

Vor einigen Wochen unternahm ich erneut den Versuch, Linux auf meinem MacBook2,1 zu installieren, was auch einwandfrei klappte.
Nur mit dem Booten des fremden Betriebssystems hat das MacBook immer wieder Probleme.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, Linux zu booten:

Entweder als ganz normales BIOS-Betriebssystem, in dem man den GRUB im MBR installiert (mit Option --force, sonst weigert sich der GRUB-Installer, sich im MBR einer GUID-Platte zu installieren) und mit reFind startet.
Aber auch ohne reFind, nur mit der Apple-Firmware lässt sich Linux dann wohl laden, wird aber als "Windows" bezeichnet.

Oder mit GRUB-EFI:
Die zweite Methode hat den Vorteil, dass der Mac als das benutzt wird, was er ist: ein EFI-Computer, und keine alte BIOS-Möhre.
Dieser Boot sieht bei mir so aus, dass das MacBook in GRUB bootet und von hier aus Linux startet.
Will ich Mac OS X starten, dann drücke ich beim Booten die Alt-Taste und wähle die Mac OS X Partition aus.
Genaugenommen, lässt sich Mac OS X nur noch so starten, denn der Eintrag Mac OS X im GRUB-Menü führt nur ins Leere.

Nun, aus irgendeinem Grund, wahrscheinlich hab ich's in den Systemeinstellungen aus Versehen angeklickt, war das Mac OS X-Volume als Startvolume ausgewählt und an GRUB-EFI war kein herankommen mehr.
Nun, wie sollte ich dem MacBook erklären, dass ich GRUB-EFI booten will, wenn ich es nicht in den Systemeinstellungen auswählen kann?
Ich könnte ja auch wieder auf GRUB-PC und reFind wechseln, so wie ich es kurz zuvor hatte.
Oder ich könnte mich im Internet belesen.
Nachdem ich auf diversen Webseiten immer wieder Hinweise las, wie man GRUB-EFI "bless"en (also als erstes Boot-Medium einrichten) könnte, hab ich mich dazu entschlossen, einfach mal nachzusehen, wie reFind sich selbst "bless"t.
Die entsprechende Befehlszeile abgeändert lautet am Ende der Befehl, um GRUB-EFI zu "bless"en folgendermaßen: #mkdir /Volumes/efi && mount -t msdos /dev/disk0s1 /Volumes/efi/ && bless --mount /Volumes/efi/EFI -setBoot --file /Volumes/efi/EFI/debian/grub.efi. Dieser Befehl in Mac OS X eingegeben, veranlasst das MacBook, GRUB-EFI zu starten. Nun komme ich endlich wieder an meine Debian-Installation, die ich, so darf ich sagen, Mac-like eingerichtet habe, die so weit wie möglich pixel-genau dem aktuellen macOS Sierra ähnelt, aber ihren eigenen Linux-Character hat und die in Punkto GUI-Design in nichts nachsteht.

Und noch ein kleiner Nachtrag: wahrscheinlich weil ich in Debian, was ich temporär mit SuperGRUB gebootet habe, GRUB-EFI neu konfiguriert habe (#dpkg-reconfigure grub-efi-ia32) und die dritte der Optionen mit "Ja" beantwortet habe (es waren zwei Optionen mit einer Textzeile und als drittes eine Ja/Nein-Option), habe ich beim Start mit der Alt-Taste nun neben "Windows" eine weitere Festplatte mit dem Titel "EfiBoot" zur Auswahl. Diese Option startet GRUB-EFI.
Wieso das vorher nicht da war, entzieht sich derzeit noch meiner Kenntnis, aber auch hier werde ich mich mal weiter belesen.

Tags:
 
 
 
 
 
 

Kommentare

atarixle schrieb am 22.06.2017:
Nicht zu vergessen, dass ich auf dem MacBook3,1 das Paket grub-efi-amd64 installiert habe, was das 32er ersetzt. Das MacBook3,1 hat endlich ein 64-Bit-EFI.

kommentieren

Kommentare erscheinen nicht sofort nach dem Absenden, sondern werden erst redaktionell bewertet und dann ggf. zur Veröffentlichung freigegeben.
Datenschutzhinweis: Deine Daten werden weder verarbeitet, noch wird bei Euch ein Cookie gesetzt. Dritte haben erst Recht keinen Zugriff auf irgendwelche Daten, die Ihr hier eingebt. In den Kommentaren erscheint lediglich der angegebene Name. Es gilt der Grundsatz der Datensparsamkeit.