Blog

Dez242017

Der Gedanke will mir immer noch nicht aus dem Kopf

Es ist immer noch erstaunlich, wie viel Zeit, Mühe und Geduld die Leute aufbringen, um die Umgehung der Windows-Aktivierung zu erlernen und die Seriennummern von Adobe Photoshop und Microsoft Office zu knacken, aber wie energisch sie es ablehnen, sich stattdessen einmal ganz kurz in den GNOME-Desktop einzuarbeiten, um die legalen Alternativen Linux, GIMP und OpenOffice.org zu nutzen.

Nachdem sie sich stundenlang damit beschäftigt haben, diese Fähigkeiten zu illegalen Aktivitäten zu erlernen und nach der erfolgreichen Aktivierung einer Windows-Kopie ohne gültige Lizenz noch schnell ins Forum schreiben, wie sehr Microsoft nerve und wie unsäglich deren Umgang mit dem Datenschutz sei, ist die Antwort auf "Warum benutzt du nicht Linux?" immer noch "Weil ich das nicht kenne und nichts neues lernen will!".

Eine andere Antwort ist natürlich auch, dass ihre ganzen Programme nur auf Windows laufen.
Klar, dass auch die geknackte Version von Office und Adobe nur unter Windows läuft.
Trotz komplett neuer Ribbon-Oberfläche, deren Bedienung sich in keinster Weise an die Metapher der alten Pull-Down-Menüs hält, ist es natürlich viel zu schwer, sich in die klassische Bedienung von LibreOffice einzulesen.
Auch GIMP ist keine Alternative zu Adobe ... ist ja angeblich völlig anders.
Nur komisch, dass selbst ich eine Zeichnung in GIMP nach Anleitung für Adobe erstellen konnte - ohne GIMP je vorher in solch einem Umfang verwendet zu haben, wie in der Anleitung gefordert.
Die Angst vor Neuem ist so groß, dass selbst in einer Design-Firma, in der ich 2016 ein Praktikum hatte, lieber mit einer Adobe-Version von 2001 gearbeitet wurde, anstatt das kostenlose GIMP nebenher zu installieren, mit der sich wesentlich bessere Ergebnisse erzielen ließen.
Die dort angestellten 3D-Designer zum Beispiel rühmten sich sogar damit, dass die seit 20 Jahren mit dem gleichen Programm arbeiteten und deshalb das Programm in und auswendig kennen - für mich hieß das nur, dass sie seit dem nichts neues mehr erlernt haben. Dem entsprechend altbacken sahen deren 3D-Werke aus.

Tags:
 
 
 
 

kommentieren

Kommentare erscheinen nicht sofort nach dem Absenden, sondern werden erst redaktionell bewertet und dann ggf. zur Veröffentlichung freigegeben.
Datenschutzhinweis: Deine Daten werden weder verarbeitet, noch wird bei Euch ein Cookie gesetzt. Dritte haben erst Recht keinen Zugriff auf irgendwelche Daten, die Ihr hier eingebt. In den Kommentaren erscheint lediglich der angegebene Name. Es gilt der Grundsatz der Datensparsamkeit.