Blog

April282014

Ubuntu 14.04 LTS und SLVoice

Vor einigen Tagen wurde Ubuntu 14.04 LTS veröffentlicht.
Die Kritiken waren überraschend gut, also teste ich das auch mal. Da ich einer der Irren bin, die sich regelmäßig in Second Life herumtreiben, und es Firestorm in 64 Bit gibt, versuche ich natürlich die 64-Bit-Version.
Leider geht SLVoice nicht und es ist kaum nachvollziehbar, warum. Unter elementaryOS 64 Bit (basierend auf Ubuntu 12.04 LTS) funktionierte es.
Also auf zur Fehlersuche:
Die Meldungen von FS aus einem Terminal-Emulator gestartet liefern keine brauchbaren Informationen. Das bringt uns also nicht weiter.
Ich weiß, dass SLVoice noch 32-bittig ist, soviel habe ich bei meinen Support-Anfragen gesagt bekommen. Und es ist ein von FS getrenntes closed-source Programm, es lässt sich wunderbar separat starten:
$ ./SLVoice
./SLVoice: error while loading shared libraries: libidn.so.11: cannot open shared object file: No such file or directory

Und hier sieht man auch sehr schön, welche Lib fehlt ...
Google lieferte mir sehr zuverlässig die Info, dass die libidn11 vom Paket libidn11 bereitgestellt wird ;-)
Also war meine Lösung: sudo apt-get install libidn11:i386 eintippen - wenn man bereits Skype -und somit diverse 32-Bit-Libs installiert hat- sollte es nun funktionieren.
Welche 32-bit-Libs tatsächlich benötigt werden, sprich was man zusätzlich noch auf ein frisch installiertes Ubuntu 14.04 LTS installieren muss, wenn man vorher kein Skype installiert hat, wird bestimmt auch bald auf einer der offiziellen Support-Seiten vom Phoenix Firestorm zu lesen sein. Link: http://wiki.phoenixviewer.com/fs_voice. Auf http://wiki.phoenixviewer.com/voice_de ist's schon zu lesen!

Tags:
 
 
 
 
 
 

kommentieren

Kommentare erscheinen nicht sofort nach dem Absenden, sondern werden erst redaktionell bewertet und dann ggf. zur Veröffentlichung freigegeben.
Datenschutzhinweis: Deine Daten werden weder verarbeitet, noch wird bei Euch ein Cookie gesetzt. Dritte haben erst Recht keinen Zugriff auf irgendwelche Daten, die Ihr hier eingebt. In den Kommentaren erscheint lediglich der angegebene Name. Es gilt der Grundsatz der Datensparsamkeit.