Frage zu: Neues Atari 800 Netzteil -technicolor 5V/15W- als Ersatz für originales Netzteil?

Moderator: Sleeπ

Antworten
Benutzeravatar
Khalo
Beiträge: 6
Registriert: 22.08.2021 22:17
Kontaktdaten:

Frage zu: Neues Atari 800 Netzteil -technicolor 5V/15W- als Ersatz für originales Netzteil?

Beitrag von Khalo »

Liebe Atarianer und Abbuc Mitglieder,
aus dem Abbuc Shop habe ich mir ein Ersatznetzteil (technicolor, 5V/15W) bestellt, um das schwere intakte originale Netzteil des Atari 800XL zu ersetzen. Damit könnte das "neue kleine Leichtgewicht" unter dem Tisch wandern und etwas Platz schaffen.
Nun meine Frage an die Hardware/Elektronik Veteranen unter euch:
Spricht irgendwas dafür, doch das originale Netzteil dranzulassen, solange dieses noch funktioniert?
Ausgangsspannung messen o.ä. habe ich nicht gemacht, es funktioniert ja alles wunderbar.
Freue mich über jede Rückmeldung und jeden Hinweis.
Schönen Dank vorab und Grüße aus dem Bergischen,
Khalo

Online
Benutzeravatar
andymanone
Beiträge: 501
Registriert: 17.08.2021 12:34
Wohnort: Berlin - Suburban
Has thanked: 56 times
Been thanked: 89 times
Kontaktdaten:

Re: Frage zu: Neues Atari 800 Netzteil -technicolor 5V/15W- als Ersatz für originales Netzteil?

Beitrag von andymanone »

Ich würde, wenn möglich, das alte Netzteil weglegen und nicht mehr benutzen,
da die Original-Netzteile (je nach Typ und Charge) dafür bekannt sind, sporadisch kaputt zu gehen und
dann leider nicht nur "keine Spannung mehr" liefern, sondern teilweise eine Überspannung (über 6 Volt und mehr)
liefern und den ATARI damit zu 99% grillen :( .

Hab ich leider persönlich (und auch andere ABBUC´aner hier) schon schlechte Erfahrungen damit gemacht.

Gtx.,
andY
Save the past and use the future! © andYManOne / Demozoo / Youtube

Benutzeravatar
Sleeπ
Beiträge: 906
Registriert: 18.06.2021 20:58
Has thanked: 11 times
Been thanked: 107 times
Kontaktdaten:

Re: Frage zu: Neues Atari 800 Netzteil -technicolor 5V/15W- als Ersatz für originales Netzteil?

Beitrag von Sleeπ »

@andY:

Welche Modelle sind das?

@Khalo:

Wenn Du die alten Netzteile nutzen möchtest, würde mir die Spannungen mit einem Oszilloskop (einfaches Multimeter reicht nicht!) ansehen und ggf. die Elkos tauschen. Wenn diese langsam ihre Kapazität verlieren, wird aus der Gleichspannung langsam eine Gleichspannung mit "Dellen", was ebenfalls zu Funktionsstörungen führen könnte.

Kurve.jpg

Etwas vereinfacht:

Der/die Kondensatoren dienen dazu die "Täler" der gleichgerichtete Wechselspannung, in der Grafik die hellgrau gestrichelte Linie, aufzufüllen, damit man eine konstante Gleichspannung erhält.
Unter Last (also z.B. bei eingeschaltetem(!) Computer) entladen sich die Kondensatoren aber schnell, so daß die Spannung nicht mehr konstant ist, sondern schwankt (rote Linie).

Das ist erst mal normal. Die Spannung direkt hinter dem Trafo (bzw. dem Gleichrichter) ist höher ist als die benötigte Ausgangsspannung. Es folgt eine Reglung, die bei uns die zu hohe, schwankende Spannung auf gleichmäßige 5 V stabilisiert. Solange die tiefen Stellen der schwankenden (roten), unstabilisierten Spannung ÜBER 5V liegt, kommen am Ausgang des Netzteiles saubere 5V raus (grüne Linie).

Verlieren aber die Elkos mit den Jahren ihre Fähigkeit schnell eine Menge Strom zu speichern, sinkt irgendwann der untere Punkt der roten Kurve unter 5V. Dann bekommt die Ausgangsspannung an diesen Stellen kleine Einbrüche, d.h. es kommen keine gleichmäßigen 5V mehr aus dem Netzteil, sondern eine Spannung mit mehr oder weniger starken Einbrüchen (orangene Linie). Im Extremfall (Elkos völlig taub) würde die Spannung stellenweise (100 x in der Sekunde) auf 0 V abfallen.

Das ist mit einem Multimeter nicht unbedingt messbar; da müßte dann schon ein Oszilloskop an den Start. Außerdem reicht es nicht, das Netzteil im Leerlauf, also ohne Last, zu messen. Es müßte schon ein Verbraucher dranhängen. Beim Testen eines unbekannten Netzteiles am besten nicht der Computer, sonder ein unempfindliches Teil, welcher etwa so viel Strom benötigt wie der Rechner. In diesem Fall ein Widerstand um die 3,5 Ω der mindestens (für eine kurze Messung) 5 W verbraten kann.

Eventuell ist es auch sinnvoll den eigentlichen Regler zu tauschen. Zuverlässig sind m.E. 78S05 eines nahmhaften Herstellers. Ich kann Dir jetzt aber nicht sagen, was ATARI im Laufe der Zeit so verbaut hat. Da in den Dingern stellenweise Netzspannung werkelt, würde ich da ggf. jemanden dran lassen der sich auskennt. Der dürfte dann die Schaltung auch beurteilen können und ggf. die passenden (Ersatz-) Teile finden!

Bei Arbeiten an Geräten mit Netztspannung besteht Lebensgefahr! Im Zweifelsfall: Finger weg und einen Fachman ranlassen!

Noch etwas Klugscheißerei: ;)

Der ATARI 800 (ohne XL oder XE) wird mit 9 V Wechselspannung betrieben.
Der ATARI 800 XL oder ATARI 800 XE mit 5V Gleichspannung.

Alle XL- oder XE-Modelle (Ausnahme: ATARI 1200 XL) laufen mit den gleichen 5 V DC - Netzteilen.
ATARI 400, ATARI 800 und der 1200 XL laufen mit 9 V AC - Netzteilen (die gleichen wie die Floppies 810, 1050 oder XF 551

ACHTUNG: Das Netzteil des C64 paßt zwar in die Buchse des ATARIs, es kommen aber unter anderem 9 V Wechselspannung raus, die den ATARI grillen!!! Auf keinen Fall ausprobieren!!!


Die Software bzw. Peripherie ist aber grundsätzlich zwischen den Modellreihen austauschbar. Einschränkungen bei Software gibt es ggf. wegen der Größe des Speichers oder bei unsauberer Programmierung.

Edit: Vielleicht auch interessant: Beitrag im Forum-Archiv
Sleeπ

Online
Benutzeravatar
andymanone
Beiträge: 501
Registriert: 17.08.2021 12:34
Wohnort: Berlin - Suburban
Has thanked: 56 times
Been thanked: 89 times
Kontaktdaten:

Re: Frage zu: Neues Atari 800 Netzteil -technicolor 5V/15W- als Ersatz für originales Netzteil?

Beitrag von andymanone »

Sleeπ hat geschrieben:
16.01.2022 09:18
@andY:

Welche Modelle sind das?
Hi Sleepy,
also ich habe speziell mit diesen verklebten, leicht trapezförmigen "Blöcken" hier schlechte Erfahrungen gemacht:

ATARI XLE Netzteil defekt.jpeg

Es gab da auch mal einen ausführlichen Thread im alten Forum, in dem andere User auch über diverse Probleme,
gerade auch bzgl. "Überspannung" berichtet hatten, ich glaube sogar das war der, den Du oben verlinkt hast...

Gtx.,
andY
Save the past and use the future! © andYManOne / Demozoo / Youtube

Benutzeravatar
Sleeπ
Beiträge: 906
Registriert: 18.06.2021 20:58
Has thanked: 11 times
Been thanked: 107 times
Kontaktdaten:

Re: Frage zu: Neues Atari 800 Netzteil -technicolor 5V/15W- als Ersatz für originales Netzteil?

Beitrag von Sleeπ »

Thx!

Ich persönlich habe bis dato - klopf-auf-Holz - noch keine Probleme mit den originalen Netzteilen gehabt. Ich habe allerdings nur die Dinger mit Lüftungsschlitzen in Benutzung gehabt; die richtig dicken Brocken die, beim 600XL dabei waren und die etwas kleineren.

Eher Probleme habe ich mit den 9V~-Trafos der Floppies. Diese Brummen gerne nervig, bei einigen "Beifang-Netzteilen" war die termische Sicherung defekt.

Aber gut zu wissen bei welchen Kandidaten man besondere Vorsicht walten lassen sollte.
Sleeπ

Benutzeravatar
Khalo
Beiträge: 6
Registriert: 22.08.2021 22:17
Kontaktdaten:

Re: Frage zu: Neues Atari 800 Netzteil -technicolor 5V/15W- als Ersatz für originales Netzteil?

Beitrag von Khalo »

Vielen Dank an alle für eure hilfreiche Rückmeldung.

@Sleeπ:
Deine ausführliche Anleitung habe ich mir ausgedruckt, für den Fall dass ich das alte Netzteil prüfen bzw auf Vordermann bringen möchte.
Ist aber auf lange Sicht nicht meine Intension, da ich den "dicken Brocken" vom Tisch haben möchte.
Ich mache mir nur etwas Sorge wegen dem Netzteil des 1050 Laufwerks. Läuft eigentlich alles wunderbar zZ. Mittelfristig schaue ich mich nach Ersatz um.

Schöne Grüße und bis demnächst, Khalo.

Online
Benutzeravatar
andymanone
Beiträge: 501
Registriert: 17.08.2021 12:34
Wohnort: Berlin - Suburban
Has thanked: 56 times
Been thanked: 89 times
Kontaktdaten:

Re: Frage zu: Neues Atari 800 Netzteil -technicolor 5V/15W- als Ersatz für originales Netzteil?

Beitrag von andymanone »

Khalo hat geschrieben:
16.01.2022 21:13
Vielen Dank an alle für eure hilfreiche Rückmeldung.
Ich mache mir nur etwas Sorge wegen dem Netzteil des 1050 Laufwerks. Läuft eigentlich alles wunderbar zZ. Mittelfristig schaue ich mich nach Ersatz um.
Da musst Du Dir absolut keine Sorgen machen, da kann nicht viel kaputt gehen, das sind ganz stupide Wickeltrafos ohne jegliche Elektronik,
da kann nix passieren, außer, das sie eventuell etwas "brummen".

Gtx.,
andY
Save the past and use the future! © andYManOne / Demozoo / Youtube

Benutzeravatar
Khalo
Beiträge: 6
Registriert: 22.08.2021 22:17
Kontaktdaten:

Re: Frage zu: Neues Atari 800 Netzteil -technicolor 5V/15W- als Ersatz für originales Netzteil?

Beitrag von Khalo »

Hi Andy, danke für den hilfreichen Hinweis, dann weiss ich Bescheid und kann das Thema guten Gewissens "abhacken".

Online
Benutzeravatar
andymanone
Beiträge: 501
Registriert: 17.08.2021 12:34
Wohnort: Berlin - Suburban
Has thanked: 56 times
Been thanked: 89 times
Kontaktdaten:

Re: Frage zu: Neues Atari 800 Netzteil -technicolor 5V/15W- als Ersatz für originales Netzteil?

Beitrag von andymanone »

Gerne doch ;) ...

Beste Grüße,
andY
Save the past and use the future! © andYManOne / Demozoo / Youtube

Olix
Beiträge: 305
Registriert: 17.08.2021 07:06
Has thanked: 31 times
Been thanked: 49 times
Kontaktdaten:

Re: Frage zu: Neues Atari 800 Netzteil -technicolor 5V/15W- als Ersatz für originales Netzteil?

Beitrag von Olix »

Es gibt da ein YouTube Video, in dem die diversen Atari Netzteile verglichen werden. Dort wird auch eines der vergossenen Teile auseinander genommen und man sieht warum die nicht so gut sind:

https://youtu.be/yMlW0Bk_ueI

Benutzeravatar
Sleeπ
Beiträge: 906
Registriert: 18.06.2021 20:58
Has thanked: 11 times
Been thanked: 107 times
Kontaktdaten:

Re: Frage zu: Neues Atari 800 Netzteil -technicolor 5V/15W- als Ersatz für originales Netzteil?

Beitrag von Sleeπ »

Wenn ich mir das komplett vergossene Teil so anschaue, frage ich mich warum in den anderen 5 V-Netzteilen bloß Kühlkörper und meist auch noch Lüftungsschlitze sind wenn´s auch ohne Kühlung geht... :mrgreen:

Da werde ich meinen Netzteilbestand wohl mal durchsehen und die "Bösen" ausmustern... Augenscheinlich kann man sie noch nicht mal so zerlegen, daß das Gehäuse heil bleibt und für etwas anderes zu nutzen wäre. :roll:


Edit: Zufällig habe ich auf der Arbeit heute eine Experimentierplatine passend zu diesem Thema auf dem Tisch.

Hier ein Screenshot wie die Spannung aussieht wenn die Kapazität des Elkos für den benötigten Strom zu klein geworden ist:

zu klein.png


Mit totem bzw. ohne Elko:

taub.png
Sleeπ

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast