ATARI 1040 ST Floppy

ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar23.07.2020 um 23:30 Uhr von Tigerduck
Hallo an die versierten 16-Bitter,

ich hab' hier einen ATARI 1040 STFM am Start, der DD-Disketten (720KB) nur widerwillig lädt.
Meistens muss ich die Disketten mit "schmackes" ins Laufwerk drücken.
Bei SD-Disketten (360KB) stellt sich das Laufwerk nicht so an.

Ist das Problem jemanden bekannt? Gibt's da eine Lösung für? Ich glaube nicht, dass es dem Laufwerk auf Dauer gut tut, wenn man die Disketten das so "reinpfeffert".

Bitte keine Empfehlungen wie Gotek usw., ich möchte mit Original-Disketten arbeiten...

Vielen Grüße

Tigerduck (Der im Umgang mit den STs noch Nachholbedarf hat...)
Re: ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar24.07.2020 um 09:06 Uhr von atarixle
Im allerersten Moment würde ich vermuten, dass einer der Schreib/Lese-Köpfe verdreckt ist.
Re: ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar24.07.2020 um 10:08 Uhr von alers
Tigerduck hat geschrieben:ich hab' hier einen ATARI 1040 STFM am Start, der DD-Disketten (720KB) nur widerwillig lädt.
Meistens muss ich die Disketten mit "schmackes" ins Laufwerk drücken.
Bei SD-Disketten (360KB) stellt sich das Laufwerk nicht so an.

Moin,
Das ergibt keinen realen Sinn, außer Deine 2D-Diskette hat ne Macke oder ist von BASF, denn die sind (Habe jetzt mit einem Meßschieber (Digital und auch nem Analogen) die Disketten "gemessen" (Dabei immer die dicksten Punkte, wie das Blech vorn) :
Normweise : Dicke 3,4-3,6mm Breite 89,8-90,1mm Länge 92,8-93,6mm (Und die Werte gehen deswegen von bis, weil kein Hersteller sich daran hält)
Drei 3,5"-FDDs (EPSON, Chinon und Teac) habe ich hier gerade auseinandergebaut zur Repa liegen, die haben alle eine bis zu 0,5 (Bei Chinon bis zu 1,5mm!) größere Aufnahme. Lediglich die "BASF FlexyDisk 3,5 - Order-Code 2DPXX ist durch das Blech, aber auch durch die Plaste deutlich dicker, die liegen bei 3,65mm was so eben noch ausreichen würde.

Am Lesekopf (Selbst an der Mechanik) wird der Grund nicht liegen, da Du ja was von "Schmackes" reinschieben meintest.
Und NEIN, bis auf BASF haben andere Hersteller (Schon aus Kostengründen) bei der Produktion der äußeren Materialen einer 3,5"-Diskette nie Unterschiede zwischen 1D und 2D gemacht. BASF halt auch nur bei einer Serie.

Hast Du ggf andere 3,5"-2D Disketten da (Anderer Hersteller) und die mal getestet?

Und ich bin schon einmal froh, daß Du keine GOTEK (Auch wenn ich das Teil genial finde) intern anschließen willst (Sieht imho auch kagge aus), da eignet sich besser ne SF314 external, wo das FDD fehlt oder defekt ist.

Ich gehe mal davon auch aus, das Du die Enterprise als Laufwerk hast (Wird wegen ihrer Blendenform so genannt), aber von welchem Hersteller? Die sind zwar sehr rar gesäat, aber es gibt auch genügend "PC"-FDDs, die mit dieser Blende klar kommen und wo Du D0 und D1 setzen könntest.
Re: ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar24.07.2020 um 10:14 Uhr von skriegel
Das verwirrt mich ein bisschen, deswegen Frage ich noch mal nach:

Das Problem ist nicht, dass die Disketten physikalisch nicht passen (ergäbe ja auch keinen Sinn, wie alers schon schreibt), sondern, dass die 720KB nicht zuverlässig laden, außer, wenn Du sie mit mehr Gewalt einsteckst?

Da bin ich dann auch bei Mirko und denke, dass es an den Köpfen liegt. Bei 360KB dürften die Daten rein physikalisch ja weiter auseinander liegen als bei 720KB. Vielleicht ist ja auch nur die "Spurtreue" nicht 100% eingestellt, allerdings wüsste ich beim ST nicht, wie man das justieren kann.
Re: ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar24.07.2020 um 10:24 Uhr von alers
skriegel hat geschrieben:Das verwirrt mich ein bisschen, deswegen Frage ich noch mal nach:
Da bin ich dann auch bei Mirko und denke, dass es an den Köpfen liegt. Bei 360KB dürften die Daten rein physikalisch ja weiter auseinander liegen als bei 720KB. Vielleicht ist ja auch nur die "Spurtreue" nicht 100% eingestellt, allerdings wüsste ich beim ST nicht, wie man das justieren kann.

Bei 360KB nutzt er nur den unteren Lesekopf! Die Daten liegen dabei nur auf einer Seite und da nicht weiter auseinander.

Das was auch sein kann ist nicht das der Kopf verdreckt ist, sondern das der Hebelmechanismuss nicht mehr stimmt, da versifft.

Mein Fehler das ich bei "Reinwumsen" ;-) an das Schieben auf der horizontalen Ebene *ggg* dachte, was die Leseköpfe in beiden Fällen gleich betrifft.

Wenn es aber nur darum geht, daß das Lesen klappt, wenn der obere Lesekopf "runter" kommt, dann ist der nicht versifft (Und ja, ich behaupte mal, das Tiger die Köpfe vor seinem Fred hier eh schon gut gereinigt hatte!) sondern daran, daß die Feder so vollgesifft sein "KÖNNTE", daß sie die Spannung nach oben hält, dann dabei natürlich auch der Rest dieser Aufhängung reinigen (Nur mit Feuerzeugbenzin (Bitte nie ZIPPO, da sind zuviele Parfüm-Stoffe drinn!) und danach mit Isopropanol gen 100%), ebenso die Schiene, die für die freigabe des oberen Kopfes zuständig ist.

Nochmal. Bei 360KB-Formaten (Außer man stellt absichtlich 2Seiten/180kb pro Seite ein!) formatiert der nur die eine Seite und nicht die obere!!!

Kannst Du denn die 360KB-Disk (Also die 1D) nicht mal testweise auf 720KB formatieren (Klappt in 90% aller Fälle!), oder mockert der ST dabei auch rumm?

Weißte wat... Mach doch mal bitte Fotos vom Inneren des Drives, ansonsten klopfen wir hier alles ab, und ich bezweifle, das es hier JEDIs/SITHs gibt, die mit ihren Machtsinnen sich das aus der Ferne mal eben angucken können ;-)
Re: ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar24.07.2020 um 10:57 Uhr von skriegel
alers hat geschrieben:Bei 360KB nutzt er nur den unteren Lesekopf! Die Daten liegen dabei nur auf einer Seite und da nicht weiter auseinander.


Ah, wieder was gelernt. Danke. Habe hier auch noch einen stehen, wo das Laufwerk so gar nichts macht. Und ein totes SF354. Am Wochenende mal drum kümmern.
Re: ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar24.07.2020 um 12:16 Uhr von Tigerduck
Uiii, das geht ja ab hier im "Alien-Forum" :wink:

Vielen Dank zunächst für die Tipps, werde dann bei Gelegenheit das Siegel öffnen. Ja, der ist noch nie geöffnet worden, quasi ein "Pharaonen-Grab ST" :mrgreen:

Hoffentlich ereilt mich beim Öffnen nicht der Tramiel-Fluch!

Melde mich wenn es vollbracht ist, wenn ihr nix mehr von mir hört...

...siehe weiter oben! :japan:
Re: ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar03.09.2020 um 17:05 Uhr von alers
Tigerduck hat geschrieben:Melde mich wenn es vollbracht ist, wenn ihr nix mehr von mir hört...


Und? Mittlerweile Neugigkeiten für "uns" ? :-)
Re: ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar03.09.2020 um 23:46 Uhr von Tigerduck
Hab' ab 10.09. Urlaub, dann kommen die Probanden unters Messer... :wink:
Re: ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar04.09.2020 um 11:06 Uhr von alers
Tigerduck hat geschrieben:Hab' ab 10.09. Urlaub, dann kommen die Probanden unters Messer... :wink:


Dann warten wir mal ab, was dabei so rauskommt oder halt "zerschnitten" wurde ;-)
Re: ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar09.09.2020 um 07:51 Uhr von Sleepy
Das neumodische Zeugs ist ja nicht so mein Gebiet, aber imho unterscheidet die 3 1/2"-Floppy HD und SD-Disk mittels einer Kerbe im Diskettengehäuse. Wenn der entsprechende Taster in der Floppy, der das Loch abtastet, nicht mehr zuverlässig schaltet, könnte ich mir solche Probleme vorstellen.

Sleepy
Re: ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar09.09.2020 um 13:58 Uhr von alers
Sleepy hat geschrieben:Das neumodische Zeugs ist ja nicht so mein Gebiet, aber imho unterscheidet die 3 1/2"-Floppy HD und SD-Disk mittels einer Kerbe im Diskettengehäuse. Wenn der entsprechende Taster in der Floppy, der das Loch abtastet, nicht mehr zuverlässig schaltet, könnte ich mir solche Probleme vorstellen.


Da das ST-Interne Drive immer 720KB hat (Also doppelseitig), die disketten keine Aussparung brauchen (Es gibt keinen Unterschied im Floppy-Gehäuse einer 3,5"-Diskette zwischen 1D und 2D) resultieren die Probleme nicht hierher, wäre unlogisch - Der einzige Sensor (Abtaster) ist für den Schreibschutz gedacht.

Die Kerbe, die ein zweiter Sensor abfragt, brauchst Du nur für HD-Disketten (Also 1,44mb) und dementsprechend in einem HD-FDD.
Re: ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar09.09.2020 um 23:58 Uhr von Tigerduck
So, habe jetzt mal meinen 1040 STFM "entjungfert" und das Siegel gebrochen.
DIe Laufwerksköpfe habe ich gereinigt und mir das ganze mal in Ruhe im Detail angesehen.
Da war nix Auffälliges oder Kaputtes zu sehen.
Nachdem ich dann etwas rumprobiert habe bin ich zum Ergebnis gekommen, dass wohl irgendein Kontakt nicht richtig ausgelöst wird. Wackle ich am Auswurfknopf oder drücke etwas auf die Blende, funktioniert das Lesen der 2S Disketten. Wie gesagt, die 1S Disketten funktionieren immer...
Da ich das Problem nicht wirklich lokalisieren konnte und ich das Laufwerk nicht "kaputt reparieren" möchte, kann ich mit diesem Zustand erst mal leben.

Allerdings habe ich hier noch zwei 2S Laufwerke, die 1S Disketten einwandfrei lesen und bei 2S Disketten steiken. Die lassen sich auch nicht mit wackeln wie oben überreden. Das sind zwei Laufwerke mit der breiten Auswurftaste. Die sollten in einen 1040 STF eingebaut werden.

Ich denke, ich schicke die mal an Jürgen, der freut sich immer wenn er meinen "Schrott" zum reparieren bekommt :mrgreen:

Vielen Dank für die Tipps und Hinweise und jetzt noch 'ne schnelle Runde Gemini Wing...
Re: ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar10.09.2020 um 00:06 Uhr von Tigerduck
In meiner Dropbox habe ich je ein Video dazu was der Lesekopf macht: 2S - liest nicht, 2S - formatiert nicht und 1S liest einwandfrei...

https://www.dropbox.com/sh/urfar9p2s4bd ... mzMMa?dl=0

Falls es jemanden interessiert
Re: ATARI 1040 ST Floppy
Benutzeravatar10.09.2020 um 02:15 Uhr von Mathy
Hallo Tigerente

Tigerduck hat geschrieben:So, habe jetzt mal meinen 1040 STFM "entjungfert" und das Siegel gebrochen.


Ups, jetzt ist die Garantie flöten.

Tschüß

Mathy
auf ABBUC.de antwortenauf ABBUC.de lesen alle aktiven ABBUC-Forum-Themen zurück zu atarixle.de