Atari800 unter Linux

Re: Atari800 unter Linux
09.10.2015 um 08:51 Uhr von GoodByteXL
GoodByteXL hat geschrieben:Ich hoffe, das jemand den Fehler in Atari 800 für Linux findet und korrigiert. Das wäre mir am liebsten.
So wie es scheint, geht bei der Installation per Paketverwaltung etwas daneben. Damit geht das Problem in die Warteschleife.

Es sei denn, jemand könnte mir eine portable Linux-Variante 3.0.0 oder 3.1.0 zum Testen schicken.
Re: Atari800 unter Linux
Benutzeravatar10.10.2015 um 04:45 Uhr von dl7ukk
Hi Walter,

ich sitze seit ein paar Stunden am atari800 Emu 3.0.0 und der wollte nicht funktionieren. Jetzt geht es.

Da in meinen Paketquellen die 3.0.0 nicht vorgehalten wird, habe ich mir das *.deb Paket von der Entwicklerseite geholt. Ich benötige das
Code: Alles auswählen
atari800_3.0.0-1_amd64.deb
per Linksklick öffnet sich die Software-Center und der Emu wird installiert. Das sollte bei Dir auch so sein.

Nur; er lief nicht richtig. Einige Tasten gingen nicht (D;R ...), grad so, als ob auch ein def. Keyboard emuliert wird. :( Die Joystick - Emulation aber, klappte prima. Was mich hätte stutzig machen müssen, ich aber leider übersah, war, dass der atari800 Emu nach der Installation sofort ein OS und das Basic erkannt/ gefunden hatte - was bekanntlich nicht mitgeliefert wird. Ursache war bei mir --- die noch vorhandene atari800.cfg der Version 2.2.1 :idea:


Datei gelöscht, Emu deinstalliert-- neu installiert -- fertig

Sorry: Uninstall bei mir nur über die Konsole oder Synaptic-Paketverwaltung (GUI)

a.png
a.png (37.84 KiB) 3759-mal betrachtet



Konsole:
Code: Alles auswählen
 sudo apt-get purge atari800


Aber Achtung, es werden nicht immer alle cfg Dateien gelöscht.


Vielleicht ist das ein Gedanke für Dein Problem.
Re: Atari800 unter Linux
10.10.2015 um 11:22 Uhr von GoodByteXL
Moijn Andreas!
dl7ukk hat geschrieben:ich sitze seit ein paar Stunden am atari800 Emu 3.0.0 und der wollte nicht funktionieren. Jetzt geht es.

Da in meinen Paketquellen die 3.0.0 nicht vorgehalten wird, habe ich mir das *.deb Paket von der Entwicklerseite geholt. Ich benötige das
Code: Alles auswählen
atari800_3.0.0-1_amd64.deb
per Linksklick öffnet sich die Software-Center und der Emu wird installiert. Das sollte bei Dir auch so sein.

Ja, das hatte ich auch probiert, aber beim Aufruf hatte die Paketverwaltung angemeckert, dass in den Paketquellen eine aktuellere Version verfügbar sei; und die hatte ich dann stattdessen installiert.

dl7ukk hat geschrieben:Nur; er lief nicht richtig. ...

Das ist bei mir direkt nach Installation so gewesen.

dl7ukk hat geschrieben:Sorry: Uninstall bei mir nur über die Konsole oder Synaptic-Paketverwaltung (GUI)

Ich nutze ausschließlich Synaptic, weil ich davon ausgehe, dass die Pakete funzen. Bei der Anwendung von Konsolenaufrufen aufgrund von Tipps aus den Kreisen der Fachleute ging irgendetwas immer mal daneben und ich musste die Installation plätten und neu aufsetzen. Seit ich nur noch Synaptic nutze, bin ich von dem Problem verschont geblieben.

dl7ukk hat geschrieben:Aber Achtung, es werden nicht immer alle cfg Dateien gelöscht.

Vielleicht ist das ein Gedanke für Dein Problem.

Möglicherweise. Der Emu legt beim Start eine Kopie der CFG im Userverzeichnis ab. Aber die habe ich jedesmal gelöscht.

Ich denke, dass die Installation schlicht daneben geht, denn wenn ich den Emu über seine Menüs konfiguriere, werden einige Einstellungen erst übernommen, wenn ich den Emu schließe und neu starte. Da ich im Moment keinen Zugriff auf meinen Desktop habe, muss das Problem warten.

Danke für dein Feedback.
Re: Atari800 unter Linux
Benutzeravatar13.10.2015 um 23:25 Uhr von dl7ukk
Hi Walter,

welches "Mint" 17.2 hast Du ;

Cinnamon/ Mate/ KDE/ XFce oder sogar Rafaela in 32 bit oder 64 bit;

mit LMDE- oder Ubuntu LTS- Basis :?:
Re: Atari800 unter Linux
14.10.2015 um 12:07 Uhr von GoodByteXL
dl7ukk hat geschrieben:welches "Mint" 17.2 hast Du ?

Cinnamon 17.2 64-bit Ubuntu-LTS-Basis.
Habe inzwischen Kontakt mit dem Autor von Atari800 aufgenommen. Bis zum WE habe ich auch den Rechner wieder flott, um dann mit seiner Hilfe in die Diagnose einsteigen zu können. :D
Re: Atari800 unter Linux
Benutzeravatar15.10.2015 um 21:26 Uhr von dl7ukk
Hi,

sicher die bessere Variante. Wäre schön, wenn Du uns/ mich auf dem Laufenden hältst.
Re: Atari800 unter Linux
17.10.2015 um 08:37 Uhr von GoodByteXL
dl7ukk hat geschrieben:Wäre schön, wenn Du uns/ mich auf dem Laufenden hältst.

Das ist doch selbstverständlich.

Gestern hatte ich die bisherige Installation der V. 3.0.0 aus dem Paketangebot von Mint (=Ubuntu) komplett deinstalliert und anschließend die V. 3.0.0 aus dem DL-Angebot auf der Sourceforge-Seite installiert. Der Fehler ist der Gleiche (Tastaturabfrage). Da aber die neuere Version 3.1.0 als Win-Variante in WINE fehlerfrei läuft, muss entweder ein Fehler bei der automatischen Installation passieren oder es ist ein Fehler in der Linux-Variante 3.0.0.

Bin gespannt, was der Autor mir dazu als Empfehlung schreibt.
Re: Atari800 unter Linux
20.10.2015 um 10:26 Uhr von GoodByteXL
GoodByteXL hat geschrieben:
dl7ukk hat geschrieben:Wäre schön, wenn Du uns/ mich auf dem Laufenden hältst.

Das ist doch selbstverständlich.
...
Bin gespannt, was der Autor mir dazu als Empfehlung schreibt.

Sieht nicht so aus, als wenn ich das Geheimnis gelüftet bekomme. :(

Soweit ich das als einfacher User in den Beschreibungen der einzelnen Pakete nachlesen kann, sollte der Emulator sich vollständig in die Oberfläche integriert installieren. Da dies per se weder beim DL-Pack von Sourceforge noch bei der "neueren" Version aus der Paketverwaltung für Mint funktioniert, dürfte dort irgendwo in der Installationsroutine ein Haken versteckt sein. Schade, dass es keine portable Version davon zu geben scheint. Click-to-Run ohne vorherige Installation so wie bei RespeQt müsste doch auch bei einem Linux-SDL-Programm möglich sein ...

Immerhin laufen die Win-Versionen 3.0.0 und 3.1.0 Dank WINE unter Linux einwandfrei. Damit lasse ich es halt erst einmal dabei.
Re: Atari800 unter Linux
04.02.2020 um 17:12 Uhr von GoodByteXL
GoodByteXL hat geschrieben:...
Ich hoffe, das jemand den Fehler in Atari 800 für Linux findet und korrigiert. Das wäre mir am liebsten.

Gerade mit der aktuellen Version probiert.

Keine Fortschritte hinsichtlich der Einbindung zu verzeichnen. Es wird nicht im Menü eingetragen, startet im Terminal als Mäusekino.

'Ne sichtbare Anleitung gibt's immer noch nicht ...

Den Rest habe ich dann nicht mehr angeschaut ...
Re: Atari800 unter Linux
Benutzeravatar06.02.2020 um 13:35 Uhr von Rockford
Hallo Walter,

Ich habe bei mir unter Linux den Atari800win laufen, geht problemlos mit wine. Ich kann somit aufs Linuxdateisystem zugreifen und mein USB Joypad funzt auch. Für das ausprobieren von Programmen reicht dies aus, will man mehr machen, empfiehlt sich Altirra.

Gruß Holger
Re: Atari800 unter Linux
06.02.2020 um 20:53 Uhr von GoodByteXL
Rockford hat geschrieben:Hallo Walter,

Ich habe bei mir unter Linux den Atari800win laufen, geht problemlos mit wine. Ich kann somit aufs Linuxdateisystem zugreifen und mein USB Joypad funzt auch. Für das ausprobieren von Programmen reicht dies aus, will man mehr machen, empfiehlt sich Altirra.

Gruß Holger

Hallo Holger!

Das ist alles bekannt und ist auch weiter vorne im Thread zu finden. Trotzdem danke für die Hinweise.

Mir ging es darum aufzuzeigen, dass nach weiteren 4 Jahren da immer noch keine brauchbare Alternative unter Linux zustande gekommen ist. Finde ich sehr schade ...
Re: Atari800 unter Linux
Benutzeravatar06.02.2020 um 21:36 Uhr von skriegel
GoodByteXL hat geschrieben:Mir ging es darum aufzuzeigen, dass nach weiteren 4 Jahren da immer noch keine brauchbare Alternative unter Linux zustande gekommen ist. Finde ich sehr schade ...


Naja, ich als MacUser habe ähnliche Probleme. Aber da scheint die Community der aktiven Entwickler doch etwas dünner zu sein.

Ich selber lese mich gerade in den SourceCode von Atari800MacX ein, der ja auf Atari800 basiert, aber das ist echt nicht einfach. Das ist echt komplexes Zeug.

Aber zumindest läuft der Atari800MacX in der aktuellen Version auch nativ auf dem aktuellen MacOS. Bis auf den FullScreen-Modus, das ist das erste, was ich ändern will, sobald ich den Code begriffen habe.

Ich bin nicht so der große Coder, und wenn, dann eher in C# unter Windows (das habe ich halt mal gelernt) statt in XCode unter Mac OS X. Aber da ich es leid bin darauf zu warten, bis irgendjemand was macht, versuche ich es halt selber.
Re: Atari800 unter Linux
07.02.2020 um 14:30 Uhr von JoSch
Ist der Atari++-Emulator (http://xl-project.com/) nicht brauchbar?
Re: Atari800 unter Linux
17.02.2020 um 14:56 Uhr von GoodByteXL
JoSch hat geschrieben:Ist der Atari++-Emulator (http://xl-project.com/) nicht brauchbar?

Zumindest für meine Person kann ich dazu aus einem ganz einfachen Grund nichts sagen:

Es gibt keine Linux-Version davon, nur eine Win32-Version.

Aus mir unerklärlichen Gründen wird viele PC-Software für A8 immer als Win- und oft auch als Mac-Version fertig bereitgestellt. Bei Linux wird offenbar immer erwartet, das der Anwender damit selbst programmiert und deswegen seine Programme selbst erstellen kann.

Ich für meine Person bin nur ein simpler Nutzer von Linux auf der graphischen Benutzeroberfläche. Daher bin ich darauf angewiesen, dass Programme für Linux fertig daherkommen. Die benutze ich heute ebenso wie ich früher Software unter Windows, DOS, CP/M benutzt hatte.

Wenn ich alles richtig gelesen habe. lässt dich das als AppImage sehr leicht durch den Ersteller des Programms so zusammenstellen, dass es quasi auf jeder 64-Bit-Version von Debian und Ubuntu läuft. Wie schon geschrieben sollen alle benötigten Softwareteile in einem AppImage bereits enthalten sein, was in etwa einer 'Portable App' unter Windows entspricht. Nur wird das oft nicht gemacht, nicht einmal, wenn man darum bittet. Ausnahme hierbei ist RespeQt, da hat es ab und an eine fertige Version für Linux gegeben, die auch sehr gut funktionieren.

Zurück Atari800 für Linux: Mir ist unerklärlich, warum man es regelmäßig aktualisiert, aber die bekannten Macken einfach nicht abstellt. Es ist grottenschlecht einzurichten und zu bedienen, leider. Dabei könnte das durch den Programmierer vmtl. leicht eingepflegt werden.
Re: Atari800 unter Linux
Benutzeravatar17.02.2020 um 17:22 Uhr von skriegel
GoodByteXL hat geschrieben:Aus mir unerklärlichen Gründen wird viele PC-Software für A8 immer als Win- und oft auch als Mac-Version fertig bereitgestellt. Bei Linux wird offenbar immer erwartet, das der Anwender damit selbst programmiert und deswegen seine Programme selbst erstellen kann.


Aus meiner Sicht ist genau das der Grund. Wer es einfach ("Klicki-Bunti") haben will, der nimmt eben Mac OS X oder Windows.

Linux hat seine Stärke in seiner großen Stabilität und Sicherheit, die aber daher rührt, dass sich jeder das System exakt so zusammenbauen kann, wie er es braucht. Und das setzt eben ein gewisses Maß an Kenntnissen vorraus. Das vorhandensein von grafischen Benutzeroberflächen mag darüber hinwegtäuschen, aber unter der Haube ist bei Linux eben "Handarbeit" gefragt. Wenn ich etwas für Linux bereitstellen würde, ginge ich auch davon aus, dass jemand, der sich ein Linux installiert hat, durchaus in der Lage ist, am System herumzuschrauben.

GoodByteXL hat geschrieben:Ich für meine Person bin nur ein simpler Nutzer von Linux auf der graphischen Benutzeroberfläche. Daher bin ich darauf angewiesen, dass Programme für Linux fertig daherkommen.


Da beißt sich die Katze wohl in den Schwanz. Ich würde glatt behaupten, wenn Du Programme einfach nur anwenden willst, ist Linux das falsche Betriebssystem für Dich.

Ich verstehe Deinen Ärger, aber als einfacher Benutzer wird man da wohl nicht viel ändern können.
Re: Atari800 unter Linux
18.02.2020 um 09:27 Uhr von GoodByteXL
skriegel hat geschrieben:
GoodByteXL hat geschrieben:Ich für meine Person bin nur ein simpler Nutzer von Linux auf der graphischen Benutzeroberfläche. Daher bin ich darauf angewiesen, dass Programme für Linux fertig daherkommen.

Ach, die immer gleiche Bewertung: Wer zu doof ist, darf Linux nicht benutzen - gähn ...
Dabei soll Linux doch als Alternative gelten zu den herkömmlichen Virensammlern.

skriegel hat geschrieben:Da beißt sich die Katze wohl in den Schwanz. Ich würde glatt behaupten, wenn Du Programme einfach nur anwenden willst, ist Linux das falsche Betriebssystem für Dich.

Mit der Argumentation ließe sich auch belegen, dass der A8 und damit der ABBUC für mich nicht geeignet sind, weil ich den A8 nur benutze ...
Re: Atari800 unter Linux
Benutzeravatar18.02.2020 um 13:03 Uhr von atarixle
Goodbyte, du benutzt SpartaDOS.

Da kann es doch nicht so schwer sein, auch mal ein paar wenige Terminalbefehle in Linux einzutippen, wenn wir die dir hier schon vorgeben.

Desweiteren, von welchem "Fehler" hast du vor 5 Jahren geschrieben? Beim Durchlesen habe ich nicht herausfinden können, was genau dich in atari800 stört - ich benutze atari800 unter Linux, ohne dass mir etwas negativ aufgefallen wäre.

Atari800 als eines von 10.000en Softwarepaketen kann ja auch nicht allein dafür verantwortlich gemacht werden, dass Linux nicht benutzerfreundlich genug ist.
Re: Atari800 unter Linux
Benutzeravatar18.02.2020 um 13:40 Uhr von skriegel
GoodByteXL hat geschrieben:Ach, die immer gleiche Bewertung: Wer zu doof ist, darf Linux nicht benutzen - gähn ...
Dabei soll Linux doch als Alternative gelten zu den herkömmlichen Virensammlern.


Wo habe ich bitte was von "doof" geschrieben? Das ist nichtr sehr sachlich.
Und wann und wo wurde festgelegt, dass Linux eine Alternative zu irgendwas sein soll? Für mich ist einfach nur ein Betriebssystem wie jedes andere auch. Wobei eben jedes System seine Vor- und Nachteile hat.
Herkömmliche Virensammler? Ich nutze seit 1999 privat ausschließlich Mac OS und hatte seitdem nicht einen einzigen Virenbefall.

GoodByteXL hat geschrieben:
skriegel hat geschrieben:Da beißt sich die Katze wohl in den Schwanz. Ich würde glatt behaupten, wenn Du Programme einfach nur anwenden willst, ist Linux das falsche Betriebssystem für Dich.

Mit der Argumentation ließe sich auch belegen, dass der A8 und damit der ABBUC für mich nicht geeignet sind, weil ich den A8 nur benutze ...


Deswegen benutze ich ja auch den Konjuktiv. So pauschale Aussagen sind immer mit Vorsicht zu genießen.

Das spannende ist ja, WIE Du den Atari benutzt. In meinen Augen bist Du nicht "nur" ein einfacher Benutzer. Du arbeitest unter anderem mit SpartaDOS, was für viele "einfache" Benutzer schon eine schier unüberwindbare Hürde darstellt. Generell hast Du, soweit ich das beurteilen kann, ein sehr umfangreiches Wissen, dass weit über das vieler Benutzer hinausgeht. Ich glaube Du untertreibst hier ein wenig und stellst Dich kleiner dar, als Du bist.

Ich persönlich würde Dich eher als PowerUser denn als einfachen Benutzer bezeichnen.
Re: Atari800 unter Linux
06.04.2020 um 18:23 Uhr von currock
Hallo,

Ich benutze seit 2006 ausschließlich Linux und habe seit dem keine Rechner und Mäuse mehr verprügelt. :D

Wenn man Linux benutzt, darf man sich nicht vor einem Terminal oder der Shell ekeln, das macht man als 8-bit User ja auch nicht, daher verstehe ich das Gemosere nicht.

Aber gut, das zweite Programm, das ich auf allen Linuxen einrichte, ist atari800, da ich ihn für das am einfachsten und stabilsten laufenden Emulator halte, den es gibt. Die Einrichtung im Menü ist nicht automatisiert, sollte aber für einen Maus-Benutzer mit rechter Maustaste kein Problem darstellen: Rechtsklick auf das Menü-Symbol (oder Start... für die Windows-Exilanten) und man kann sich seinen eigenen Menüeintrag einrichten (ich nutze KDE und Plasma).

Starten tue ich es dann doch meistens über die Konsole (mit Yakuake einfach F12 drücken und atari eintippen und los gehts). Yakuake ist übrigens das erste Programm, das ich vor atar800 einrichte, dann braucht man nicht mehr nach Terminal- oder Konsolen icons zu suchen.

Übrigens habe ich nach dem Ti99/4A den Atari 800 gehabt und bin nach 5 Jahren auf den Atari ST umgestiegen. Ich weiß noch genau, wie ich ihn zum ersten Mal hochgefahren habe, mit dem Desktop und der Maus herumprobiert habe und dache: "Schei..dreck, was mach ich jetzt damit, Fenster... Mäuse... wo sind die Programme? Viel Geld zum Fenster raus geschmissen..." und dann erst mal wieder vor den XL gesetzt mit dem Gedanken, den ST wieder zurück zu geben.... das wurde erst Tage später besser.

So kanns gehen. Man kann ja auch mit einer Maus oder dem Trakball am 8-bitter hantieren, aber außer "dass es geht", wer macht so was?

Was unter Linux nicht zum laufen bekommen habe ist AspeQT, das emuliert Floppy-Laufwerke auf dem PC. Die Windows-Version läuft hier auf einem eeePC 701 unter Windows XP, in Kombination mit 3 echten 1050ern, einem S-Drive und einem SIO2PC interface habe ich inzwischen fast alles auf Speicherkarten und Server übertragen.
Alles, was man früher in monate- und jahrelanger Arbeit gekauft, gesammelt, programmiert und getauscht hat schiebe ich jetzt in Sekunden per ftp auf den neu aufgesetzten Rechner und habe alle 8-bit Sachen dabei. Fasziniert mich immer noch. Der atari800 Emulator kommt schon sehr nahe an das Original heran, aber ab und zu muss es halt doch noch der "echte" XL sein.
Re: Atari800 unter Linux
Benutzeravatar07.04.2020 um 00:20 Uhr von skriegel
currock hat geschrieben:Was unter Linux nicht zum laufen bekommen habe ist AspeQT, das emuliert Floppy-Laufwerke auf dem PC


Vielleicht RespeQt nehmen? -> https://github.com/ebiguy/RespeQt/releases
auf ABBUC.de antwortenauf ABBUC.de lesen alle aktiven ABBUC-Forum-Themen zurück zu atarixle.de