Löt/Reparatur Ecke einrichten

Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar21.02.2021 um 13:05 Uhr von Cash
Hallo liebe 8bit-Freunde,

ich bin dabei mir eine kleine Reparatur und Löt Ecke einzurichten.
Mich wundert es das hier im Forum noch nie darüber gesprochen wurde. Vielleicht Interessiert es ja doch jemanden ausser mich.
Ich habe vor Jahren etwas durch do it yourself an Löterfahrung gesammelt und auch schon ein paar Retro Homecomputer wieder flott bekommen. Bin jetzt erst wieder aktiv und wollte meine Lötecke erweitern.

Der Platz ist begrenzt auf einem Tisch mit den Abmessungen 50cmx180cm.

An Geräte Austattung hab ich soweit:
-Lötkolben
- Lineares Netzteil 5A/30V
- Logic Probe
- Multimeter
- Absaugpumpe
- Heißklebepistole
- Sogar ein 200 MHz Oszilloskop! :D
- LED Lampe

Insbesondere hab ich Interesse an einem Stereomikroskop, sollte jetzt aber nicht mehr als 300-400€ kosten.
Könnt Ihr mir da was empfehlen? Worauf sollte man beim kauf achten? Oder gibt es bessere alternativen für hobby Bastler wie mich?
Ich hab zwar eine Entlötpumpe aber ich würde mir gerne noch zusätzlich eine Entlötstation und/- oder ne Heißluft Station zulegen. Auch hier wäre ich um tipps dankbar. Bitte auch bei diesen Geräten eher wenn möglich vom Preis/Leistung nicht zu teuer.

Was hab ich vergessen? Was habt Ihr für Werkzeuge die Ihr empfehelen könnte z.b. Pinzetten, Lötzinn usw. ?
Freu mich schon auf eure Antworten. :beer:
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar21.02.2021 um 14:07 Uhr von andymanone
Hi Cash,

als Mikroskop zum Basteln & Löten nutze ich das digitale Mikroskop "dnt UltraZoom PRO"

Bild

Das dnt gibts bei einschlägigen Elektronikhäusern für etwa 149€.



...und als Entlötstation nutze ich die altbewährte AOYUE 852:

Bild

Hier gibts schon div. Nachfolger (852+) etc.

Die 852 ist auch zu einem bezahlbaren Preis (ab etwa 70-80€) erhältlich.

Gtx.,
andY
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar21.02.2021 um 15:30 Uhr von Sleepy
Einen speziellen Tipp kann ich Dir nicht geben; außer dass man bei dem "Kleinkram" wie Schraubenzieher, Elektronik-Seitenscheider etc. nicht am falschen Ende sparen sollte. Ich habe mir vor x Jahren z.B. mal ein Schraubendreherset von Wera geholt; die Spitzen passen immer noch wie angegossen in die entsprechenden Schraubenköpfe. Überhaupt solltest Du Dir für die "wichtigen" Schrauben ;-) qualitativ gute und passende Schraubendreher oder Bits holen. Man bekommt zwar mit etwas gutem Willen eine Pozi-Schraube auch mit einem Philips raus, oder Torx mit einem passenden Schlitz, das ist aber weder für die Schraube noch für das Wekzeug gut... ist wie bei dem Werkzeug was Du beruflich nutzt... :wink::mrgreen:

Bei Seitenscheidern/Zangen habe ich mit Knipex ganz gute Erfahrungen. Auf der Arbeit haben wir mal eine zeitlang Elektronik-Seitenscheider von Wü**h bekommen, die sahen den Knipex zum verwechseln ähnlich (bis auf den Knipex-Schriftzug, der durch Wü**h ersetzt wurde), haben aber lange nicht so lange gehalten... :-/

Meine Lieblings-Entlötsaugpumpe ist eine Edsyn; die saugt gut, ist leicht zu reinigen und es gibt diverse Ersatzteile.

Als Lötstation habe ich eine ältere Weller im Einsatz; die wurden auf der Arbeit im Rahmen der Bleifrei-Umstellung des Lötzinns ausgemustert und durch neuere Weller-Stationen ersetzt. Leider sind die neuen Stationen zwar von den Eckdaten/Leistung gleich, heizen schneller auf und die Spitzen lassen sich leichter wechseln als bei den alten Modellen, aber sobald es an größere Lötstellen geht, ist die alte Lötstation m.E. klar im Vorteil. Da kriege ich mit einer "normalen" Spitze alles raus, muss ggf. nur die Temperatur etwas hochdrehen. Bei der neuen Station muß jedesmal die Spitze getauscht werden sobald mal an einer etwas größeren Leiterbahn oder gar einem Abschirmblech oder ähnlichem gearbeitet werden muss.

Alt:
iu.jpeg
(2.02 MiB) Noch nie heruntergeladen


Dasselbe mit digitaler Temperaturanzeige:
iu-1.jpeg
(3.53 MiB) Noch nie heruntergeladen


Die neuen Station:
iu-3.jpeg
iu-3.jpeg (38.21 KiB) 225-mal betrachtet


Das liegt meines Erachtens daran dass bei den alten Modellen die Masse der Lötspitzen bzw. des ganzen Heizkörpers deutlich größer ist als bei den neuen Stationen. Das hat den Nachteil dass sie länger brauchen zum Aufheizen, dafür haben sie deutlich mehr Reserve bei größeren Lötstellen.


Sleepy
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar21.02.2021 um 17:17 Uhr von FlorianD
so eine Lötmatte aus Silikon ist praktisch
https://www.pollin.de/p/silikon-loetmat ... -cm-840323

und dieser "Transitor Tester"
https://www.ebay.de/itm/Selber-Machen-G ... 4095493948?
testet und erkennt PNP, NPN, MOSFET usw. Transistoren, Widerstände, Kondensatoren, Dioden, LEDs, kann Frequenzen messen und auch erzeugen.

Schraubendreher habe ich von WiHa, u.z. diesen Satz
https://www.reichelt.de/schraubendreher ... ol_0&nbc=1
plus diverse einzeln gezielt dazugekaufte Größen (immer nur Satz bringt nix, brauch man eh nie alle)

eine Lupenbrille hast Du ja wahrscheinlich in Profiausführung in der Praxis.
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar21.02.2021 um 19:08 Uhr von Sleepy
Ein kleiner Schraubstock leistet auch oft gute Dienste:

Proxxon-Feinmechanikerschraubstock-175x300.jpg
Proxxon-Feinmechanikerschraubstock-175x300.jpg (9.78 KiB) 209-mal betrachtet


Und eine Pinzette, mit der man einzelne Drähte/Adern festhalten kann. Ich finde gerade kein Bild; die Pinzette ist vorne flach, ca. 4mm breit und so geformt dass man mit ihr einen Draht bzw. kleine Bauteile wie Widerstände gut halten kann ohne dass sie wegrutschen können.

Ich hab doch tatsächlich auf die Schnelle kein Bild gefunden... daher erst mal eine dilettantische Skizze:

pinzette.jpg
pinzette.jpg (5.5 KiB) 204-mal betrachtet


Sleepy
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar21.02.2021 um 20:47 Uhr von Tigerduck
Hallo Cash, (wie wär's demnächst mit einem Wechsel des Pseudonyms zu "Bitcoin" :wink: )

grundsätzlich Teile ich die Meinung Sleepys, dass man lieber einmal hochwertig kauft, als öfters billig.
Aber mit dieser beheizbaren Entlötsaugpumpe habe ich gute Erfahrungen gemacht.
Reicht meiner Meinung für gelegentliches auslöten von Chips völlig aus.

https://www.reichelt.de/entloetpumpe-el ... gKANPD_BwE

Viele Grüße

Tigerduck
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar22.02.2021 um 17:37 Uhr von Cash
Erstmal danke für die Antworten.
@Andy:
Dein Mikroskop ist jetzt 50€ günstiger als das billigste Stereomikroskop. Wobei ich beim Stereomikroskop ja 3D hab. Ist das jetzt so wichtig beim Löten? Oder kann man drauf verzichten. Ausserdem haben die Chinesen anscheinend nicht mehr so schnell Liefern bei vielen Geräten gibts lange Lieferzeiten.
Die Heißluft Station sieht interessant aus, nutzt du die nur für SMD und hast für grobe sachen noch was anderes zum Entlöten?
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar22.02.2021 um 17:42 Uhr von Cash
@sleepy:
Ich hab ne Chinesische Lötstation die regelbar ist und 90W Power. Hab aber auch noch ne alte Weller die nicht regelbar ist.
Wie gesagt eine Saugpumpe hab ich, bin auch soweit zufrieden, aber die China Entlötpumpen gibts ja auch schon unter 100€ ich könnte mir vorstellen das es damit einfacher mit dem rauslöten.
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar22.02.2021 um 17:45 Uhr von Cash
FlorianD hat geschrieben:so eine Lötmatte aus Silikon ist praktisch
https://www.pollin.de/p/silikon-loetmat ... -cm-840323

und dieser "Transitor Tester"
https://www.ebay.de/itm/Selber-Machen-G ... 4095493948?
testet und erkennt PNP, NPN, MOSFET usw. Transistoren, Widerstände, Kondensatoren, Dioden, LEDs, kann Frequenzen messen und auch erzeugen.

Schraubendreher habe ich von WiHa, u.z. diesen Satz
https://www.reichelt.de/schraubendreher ... ol_0&nbc=1
plus diverse einzeln gezielt dazugekaufte Größen (immer nur Satz bringt nix, brauch man eh nie alle)

eine Lupenbrille hast Du ja wahrscheinlich in Profiausführung in der Praxis.


Alles super und sinnvoll, hab ich auch noch nichts von.
Eine Lupenbrille hab ich auf Arbeit leider auch nicht, nur so eine günstige im Labor.
Den Transistor Tester kannte ich bisher gar nicht. Ich hätte jetzt gedacht man könne die Transistoren mit nem Multimeter testen oder geht das nur mit bestimmten Multimetern?
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar22.02.2021 um 18:06 Uhr von Cash
Tigerduck hat geschrieben:Hallo Cash, (wie wär's demnächst mit einem Wechsel des Pseudonyms zu "Bitcoin" :wink: )

grundsätzlich Teile ich die Meinung Sleepys, dass man lieber einmal hochwertig kauft, als öfters billig.
Aber mit dieser beheizbaren Entlötsaugpumpe habe ich gute Erfahrungen gemacht.
Reicht meiner Meinung für gelegentliches auslöten von Chips völlig aus.

https://www.reichelt.de/entloetpumpe-el ... gKANPD_BwE

Viele Grüße

Tigerduck

Bitcoin? Ja, hab ich auch bisschen was von, wenn der so weiter steigt kann ich bald ganz Reichelt kaufen. :mrgreen::rofl2
Ich hätte jetzt eher die ZD-915 oder wie das Teil heißt ins Auge gefasst.
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar22.02.2021 um 20:11 Uhr von FlorianD
Cash hat geschrieben:
FlorianD hat geschrieben:
und dieser "Transitor Tester"
https://www.ebay.de/itm/Selber-Machen-G ... 4095493948?
testet und erkennt PNP, NPN, MOSFET usw. Transistoren, Widerstände, Kondensatoren, Dioden, LEDs, kann Frequenzen messen und auch erzeugen.



Alles super und sinnvoll, hab ich auch noch nichts von.
Eine Lupenbrille hab ich auf Arbeit leider auch nicht, nur so eine günstige im Labor.
Den Transistor Tester kannte ich bisher gar nicht. Ich hätte jetzt gedacht man könne die Transistoren mit nem Multimeter testen oder geht das nur mit bestimmten Multimetern?


Der Transistor und anderes-Tester ist toll. Einfach irgendwas, irgendwie anschließen. Das Teil findet nicht nur raus, welches Bein B-C-E ist (zB beim Transistor), sonder zeigt es auch an 1=B 2=C 3=E und den Verstärkungswert und andere Werte dazu! Selbst verkehrt rum anschließen macht nichts. Ich will das Teil nicht mehr missen.

Lupenbrille: ebay aus China, zB sowas hier.
https://www.ebay.de/itm/Profi-LED-Stirn ... SwKDZfMWIx
mit Licht, 4 Lupen in unterschiedlichen Stärken, Kopfband und Bügel zum Tauschen.

…wer so langsam alterssichtig wird (wie ich) weiss das zu schätzen, u.a. beim SMD löten.
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar22.02.2021 um 22:18 Uhr von andymanone
Cash hat geschrieben:Erstmal danke für die Antworten.
@Andy:
Dein Mikroskop ist jetzt 50€ günstiger als das billigste Stereomikroskop. Wobei ich beim Stereomikroskop ja 3D hab. Ist das jetzt so wichtig beim Löten? Oder kann man drauf verzichten. Ausserdem haben die Chinesen anscheinend nicht mehr so schnell Liefern bei vielen Geräten gibts lange Lieferzeiten.
Die Heißluft Station sieht interessant aus, nutzt du die nur für SMD und hast für grobe sachen noch was anderes zum Entlöten?


Hallo Cash,

Also das DNT Digital-Mikroskop hat den extremen Vorteil, dass du nicht mit beiden Augen direkt "am Okular kleben" musst, sondern dich "frei bewegen" (Löten, Platine halten, drehen, etc.) und das Ganze auf dem "Onboard-Monitor" live verfolgen kannst.
Dass das jetzt nicht in 3D ist, da sehe ich von meiner Warte her absolut keinen praktischen Nachteil darin.
Sollte dir der Monitor zu klein sein, hat das DNT einen zusätzlichen "HDMI-Out", . d.h. du kannst direkt einen größeren Monitor deiner Wahl anschliessen und dort ebenfalls "Live" sehen, was unter dem Mikroskop gerade passiert.
Dazu kommt, dass das DNT auf Knopfdruck beliebig viele Snapshots/Bilder erstellen kann, welcher du dann z.B. zur Dokumentation bzw. auch zum Teilen in Foren sofort posten kannst (integriertes PC-Interface).

Bzgl. Einsatz der Entlötstation:
Ich nutze sie oft sowohl für normale klassische DIL-Chips (ATARI XL/XE & Co) als auch für SMD Chips (z.B. Jaguar SMD-Stepdown-Wandler u.ä.)

Bei Bedarf kann ich dir gern noch detailliertere Infos dazu geben...


Gtx.,
andY
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar22.02.2021 um 23:05 Uhr von dl7ukk
Hi,

Cash hat geschrieben:Ich hätte jetzt eher die ZD-915 oder wie das Teil heißt ins Auge gefasst.

Die ZD-915 habe ich probiert. Die Entlötpistole liegt sehr gut in der Hand, Aufheizzeit und Luftstrom sind ok, auch das Reinigen ist gut möglich. ABER die Elektronik ist mangelhaft. Bei mir ist 2x die Steuerplatine ausgestiegen. (Und wartet nun auf eine neue Steuerung.)

Als "Ersatz" habe ich mir die LF-8800 (zB Reich....) geholt und bin vollauf Zufrieden. Nicht ganz preiswert.

Meine-Lötstation.jpg
Meine-Lötstation.jpg (7.32 KiB) 136-mal betrachtet


Heißluft habe auch, dass will aber sehr gut geübt sein.

dl7ukk
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar23.02.2021 um 13:34 Uhr von tfhh
Moin,

dl7ukk hat geschrieben:Als "Ersatz" habe ich mir die LF-8800 (zB Reich....) geholt und bin vollauf Zufrieden. Nicht ganz preiswert.

Die LF-8800 von Reichelt habe ich seit 2015 im Einsatz und bin sehr zufrieden damit. Wie man sich vorstellen kann, läuft die hier bei mir nahezu jeden Tag und am Wochenende ist sie mehr oder weniger durchgehend eingeschaltet. Der Kolben ist mir manchmal etwas zu leicht, da vermisse ich das Handling der guten, alten WECP-20 von Weller, aber nun gut.

Tipp: Bei Verwendung des Entlötkolbens auf keinen Fall frisches, neues Zinn vorher dazugeben (was bei Hand-Entlötpumpen wiederum sehr sinnvoll ist) - dann verstopft die Spitze sehr schnell und man ist alle naslang nur am Reinigen.

Bisher mußte ich 1x das Heizelement vom Entlötkolben tauschen und habe nun den 2. Ersatz-Lötkolben im Einsatz. Der kostet mit 40 Euro kaum mehr als ein Heizelement (welches es für den aktuellen Kolben 307K eh nicht einzeln gibt).

Grüße, Jürgen
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar23.02.2021 um 18:25 Uhr von Cash
andymanone hat geschrieben:Bzgl. Einsatz der Entlötstation:
Ich nutze sie oft sowohl für normale klassische DIL-Chips (ATARI XL/XE & Co) als auch für SMD Chips (z.B. Jaguar SMD-Stepdown-Wandler u.ä.)

Bei Bedarf kann ich dir gern noch detailliertere Infos dazu geben...


Gtx.,
andY


Ja gerne, würde mich auch über Fotos von eueren Lötarbeitsplätzen freuen. :D
Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar25.02.2021 um 10:34 Uhr von Erhard
Hi,

tfhh hat geschrieben:Bei Verwendung des Entlötkolbens auf keinen Fall frisches, neues Zinn vorher dazugeben


mit dem Entlötkolben habe ich die ideale Handhabung noch nicht für mich finden können:

- wenn die Temperatur zu niedrig steht kriegt man die Lötpunkte nicht flüssig oder es dauert ewig, was auf Bauteile und Platine geht

- ab der Temperatur, wo es einigermaßen klappt fängt die Oberfläche der Dauerlötspitze an, das Zinn nicht mehr anzunehmen

- alte Lötstellen lassen sich viel besser aufheizen und absaugen, wenn man die vorher mit etwas neuem Lötzinn "überlötet" hat. Das ist mitunter auch nötig, wenn auf der alten Lötstelle so wenig Lot ist, daß die Entlötspitze keine ausreichenden Berührungspunkte findet

Den Entlötkolben muß ich schon recht oft reinigen. Die Lötspitze verengt sich im Saugkanal recht schnell, manchmal setzt sich sogar im untern Teil des Schafts (der nicht mehr vom Heizelement erfaßt wird) ein Klumpen Lötzin fest und man versuche mal, den wieder rauszukriegen.

Das feuerfeste Glasrohr läßt sich nach rausnehmen des Innenlebens sehr gut mit Brennspiritus und einer Flaschenbürste reinigen. Leider bekomme ich den Sauganschluß am unteren Ende nicht raus, sonst würde das noch viel einfacher gehen.

Die Watte kann man mit etwas Gefühl auch aus dem Wattebeutel oder durch halbe Wattepads ersetzen. Man darf sie nur nicht zu dicht stampfen, weil sonst zu wenig Luft durchgeht.

Grundsätzlich funktioniert der Entlötkolben der Station bei mir als alle vorherigen Methoden, aber die o.g. Stolpersteine hab ich halt noch.

Übrigens, auch nach dem Entlöten kriegt man ICs mitunter nicht rausgenommen, weil deren Pins mit Restlot am Rand der Lötpunkte festhängen. Dafür nehme ich dann eine Heißluftpistole mit kleiner Düse, regelbarem Luftstrom und regelbarer Temperatur, erhitze mit leichten Schwenks alle Lötpunkte und kannn dann ganz easy mit einem Greifer den IC von der anderen Seite der Platine wegnehmen.

CU, Erhard
Re: Löt/Reparatur Ecke einrichten
Benutzeravatar28.02.2021 um 17:37 Uhr von Bernd
Versucht man eine Leitung an einen Stecker zu löten, braucht man mehr als zwei Hände. So manche Hornhaut musste da dran glauben. Seitdem ich dieses Tool verwende, klappt es auch ohne branding.
Git es hier..
https://www.amazon.de/gp/product/B07WF7 ... UTF8&psc=1
Die Ersatzklemmen bietet Lidl um die 3-4€ die Kiste immer wieder an.

Bye,
Bernd
  
auf ABBUC.de antwortenauf ABBUC.de lesen alle aktiven ABBUC-Forum-Themen zurück zu atarixle.de