Inbetriebnahme Neuauflage des Eprom-Brenners von Ralf David

Moderator: Sleeπ

Antworten
Manfredini66
Beiträge: 17
Registriert: 22.08.2021 14:05
Been thanked: 3 times
Kontaktdaten:

Inbetriebnahme Neuauflage des Eprom-Brenners von Ralf David

Beitrag von Manfredini66 »

Ich habe mir die Neuauflage des Eprom Brenners von Ralf David bei Dropcheck bestellt, da ich auch die zugehörige Rom-Disk habe. Der Brenner ist inzwischen eingetroffen. Ich habe den Brenner mit auf Ebay bestellten R6520AP PIAs bestückt. Allerdings bleibt der Rechner beim Einschalten hängen (dunkelroter Bildschirm, die Software wird nichts geladen). Ohne die PIAs wird die Brenner-Software (Version 2.5) gelesen, meldet aber das Fehlen des Brenners.
Ein gründliches Studium des Threads im Archiv des Forums aus 2016 zu dem Brenner und des Handbuchs (Version 2.1) hat mich nicht weiter gebracht. Daher habe ich folgende Fragen:
Ein Bild des neuen Brenners (2016) im Archiv des Forums zeigt den Wannenstecker auf dem Programmierbord mit der Einkerbung nach außen. Bei meinem Brenner ist die Einkerbung innen. Ist der Wannenstecker bei mir evtl. falsch herum eingelötet?
Auf dem Bild im Archiv des Forums ist zwischen Textool Sockel und Wannenstecker auch nur ein IC zu sehen. Das ist auch auf dem Bild im Shop von Dropcheck so zu sehen. Bei mir sind zwei ICs drauf (LS00 und LS74). Handelt es sich dabei evtl. um die Korrektur wegen des Problems mit den neune PIAs? Dann müssten doch eigentlich alles PIAs funktionieren?
Die beiden Schalter auf der Platine haben auch eine Mittenstellung. Die Schaltskizzen auf der Platine zeigen aber nur die Schalterstellungen oben und unten an. Gibt es dafür eine Erklärung?
Gibt es eine deutsche Anleitung für den neuen Brenner? Ich habe nur eine englische von Dropchecks Seite herunterladen können.
Gibt es evtl. auch einen Schaltplan für den Brenner?
Gibt es noch etwas zu beachten? Z.B. am Rechner? Ich benutze einen 800XL mit 512k Speichererweiterung, Stereo-Erweiterung und eingebautem SIO2PC Interface und originalem OS.
Ich hänge mal ein Bild meines Brenners dran. Evtl. fällt jemand noch was auf. Über ein Bild eines vollständig bestückten Brenners würde ich mich auch freuen.
Ich würde meinen Brenner gerne in Betrieb nehmen und hoffe auf Eure Hilfe. Vielen Dank.
Gruß
Manfred
Dateianhänge
20211213_223345.jpg

Manfredini66
Beiträge: 17
Registriert: 22.08.2021 14:05
Been thanked: 3 times
Kontaktdaten:

Re: Inbetriebnahme Neuauflage des Eprom-Brenners von Ralf David

Beitrag von Manfredini66 »

Hier noch zur Ergänzung ein Bild mit dem Adapter für den Modulport.

Gruß
Manfred
Dateianhänge
20211213_232010.jpg

Benutzeravatar
tfhh
Beiträge: 27
Registriert: 17.06.2021 02:31
Wohnort: Wistedt, Germany
Has thanked: 22 times
Been thanked: 23 times

Re: Inbetriebnahme Neuauflage des Eprom-Brenners von Ralf David

Beitrag von tfhh »

Moin Manfred,

Manfredini66 hat geschrieben:
13.12.2021 23:18
Ich habe mir die Neuauflage des Eprom Brenners von Ralf David bei Dropcheck bestellt, da ich auch die zugehörige Rom-Disk habe. Der Brenner ist inzwischen eingetroffen. Ich habe den Brenner mit auf Ebay bestellten R6520AP PIAs bestückt. Allerdings bleibt der Rechner beim Einschalten hängen (dunkelroter Bildschirm, die Software wird nichts geladen). Ohne die PIAs wird die Brenner-Software (Version 2.5) gelesen, meldet aber das Fehlen des Brenners.
Also... ich gehe davon aus, daß Dropcheck das Teil geprüft hat, das macht sie normalerweise. Du hast auch die neueste, fehlerbereinigte Version bekommen, erkennbar an dem 74LS74 Chip, der im Original nicht vorhanden ist. Ich habe am Redesign mitgewirkt und den zusätzlichen Chip empfohlen.

Dein Problem werden eher die PIAs sein... die sehen so aus, wie beim freundlichen Fake-Chinesen gekauft :? - Leider habe ich das Problem auch schon mehrfach gehabt. Es ist mir zwar absolut unverständlich, aber es scheint sich zu lohnen, die ollen Kamellen zu fälschen. Was mich davon überzeugt, ist der glasklar lesbare Aufdruck der Chips und der Datecode (0830 - 30. Woche 2008). Die Firma Rockwell gibt es seit 1996 bereits nicht mehr, der Nachfolger war Conexant, die aber auch schon wieder nicht mehr existieren. Ich wage zu bezweifeln, daß 12 Jahre später immer noch Chips mit dem alten Firmenlogo produziert wurden. Bei anderen "Takeovern" dieser Art (Philips Semicon -> NXP, Nexperia) geschah das üblicherweise in max. 1 Jahr.

Entweder sind die Chips völlig murks oder es ist etwas anderes. Klassisch bekommt man gern bei allem, wo "65xx" draufsteht, 6502 CPUs untergeschoben. Davon haben die Chinesen wohl noch Millonen in den Lagern...

Ich kann Dir anbieten, daß Du mir das Ding zusendest, ich prüfe es und habe auch passende PIAs hier.

Grüße, Jürgen

Manfredini66
Beiträge: 17
Registriert: 22.08.2021 14:05
Been thanked: 3 times
Kontaktdaten:

Re: Inbetriebnahme Neuauflage des Eprom-Brenners von Ralf David

Beitrag von Manfredini66 »

Hallo Jürgen,

du hast Recht, Dropchek hat den Brenner getestet. Die Lieferung hat nämlich länger gedauert, da ihr die 2732 ausgegangen waren. Ich habe gestern noch mal "neue" alte PIAs bei ebay geordert:

https://www.ebay.de/itm/202710862373

Das Angebot ist zwar teurer, die Beschreibung verspricht aber, dass sie getestet sind....

Die sollen in den nächsten Tagen bei mir sein. Wenn die auch nicht funktionieren, würde ich den Brenner gerne zu dir schicken. Ich melde mich noch mal, wenn ich die ICs getestet habe.

Vielen Dank für deine Hilfe.

Gruß
Manfred

Benutzeravatar
tfhh
Beiträge: 27
Registriert: 17.06.2021 02:31
Wohnort: Wistedt, Germany
Has thanked: 22 times
Been thanked: 23 times

Re: Inbetriebnahme Neuauflage des Eprom-Brenners von Ralf David

Beitrag von tfhh »

Moin Manfred,

ich will kein Miesepeter sein, aber das sind leider nicht die richtigen Chips... du brauchst die A Version, also 6520Ax. Das "A" steht für 2 MHz, ohne A sind die Chips nur bis 1 MHz zugelassen, was zuwenig für den Atari ist (1,77 bzw. 1,79 MHz). Es geht zwar oft gut, den Chip zu übertakten, aber solltest Du weiterhin Probleme - vielleicht dann auch sporadischer Natur beim Brennen oder Lesen - haben, denke an meine Worte ;)

Alternativ gehen auch 6821 von Motorola, aber da muß es dann die 68B21 sein - hier steht das "B" für die 2 MHz Variante.

Zum Beispiel: https://www.ebay.de/itm/202467698811 oder https://www.ebay.de/itm/193725103341

Grüße, Jürgen

Manfredini66
Beiträge: 17
Registriert: 22.08.2021 14:05
Been thanked: 3 times
Kontaktdaten:

Re: Inbetriebnahme Neuauflage des Eprom-Brenners von Ralf David

Beitrag von Manfredini66 »

Hallo Jürgen,

na da zahle ich ja ordentlich Lehrgeld ...

Aber egal. Ich habe jetzt zwei von den vorgeschlagenen Motorola 68B21 bestellt. Die sollen bis Sonnabend da sein.

Der Brenner soll ja ordentlich funktionieren. Danke für die Hinweise, da wäre ich wohl selber nicht drauf gekommen.

Viele Grüße
Manfred

Manfredini66
Beiträge: 17
Registriert: 22.08.2021 14:05
Been thanked: 3 times
Kontaktdaten:

Re: Inbetriebnahme Neuauflage des Eprom-Brenners von Ralf David

Beitrag von Manfredini66 »

Hallo Jürgen,

der Tip mit den 68B21 war Gold wert. Auf meiner ROM-Disk sind zwei Stück davon gesockelt drauf. Damit habe ich jetzt den Brenner getestet. Sieht gut aus :-) die Software lässt sich laden. Ich werde jetzt mal nach und nach alles austesten. Vielen Dank für deine Hilfe!

Gruß
Manfred
20211215_122313.jpg
20211215_122233.jpg

Olix
Beiträge: 319
Registriert: 17.08.2021 07:06
Has thanked: 35 times
Been thanked: 50 times
Kontaktdaten:

Re: Inbetriebnahme Neuauflage des Eprom-Brenners von Ralf David

Beitrag von Olix »

Funktioniert der Ersatztyp 6821 von Motorola denn auch als Ersatz für den normalen PIA im Atari selbst?

Benutzeravatar
tfhh
Beiträge: 27
Registriert: 17.06.2021 02:31
Wohnort: Wistedt, Germany
Has thanked: 22 times
Been thanked: 23 times

Re: Inbetriebnahme Neuauflage des Eprom-Brenners von Ralf David

Beitrag von tfhh »

Olix hat geschrieben:
15.12.2021 13:03
Funktioniert der Ersatztyp 6821 von Motorola denn auch als Ersatz für den normalen PIA im Atari selbst?
Ja, funktioniert problemlos. Die Bausteine sind absolut identisch. 65xx wurden die Modellreihen um den 650x Prozessor von MOS Technology genannt, 68xx waren die Produktbezeichnungen der 680x CPU Familie von Motorola (nicht mit 680x0 - 68k - verwechseln). Man muß nur mit den Speedgrades etc. aufpassen, da gibt´s unterschiede - bei MOS steht ein "A" in der Regel am Ende für die 2 MHz Version, bei Motorola ein "B" nach "68".

Die 68B21 PIA arbeitet problemlos auch im Atari XL/XE. Habe schon Rechner (XEs vornehmlich) gehabt, wo eine 68B21 fest ab Werk verbaut war.

Gruß, Jürgen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: shovel und 1 Gast